top of page

Ziv Berman

26

Die 26-jährigen Zwillinge Gali und Ziv "Zivi" Berman aus dem Kibbuz Kfar Aza kommen aus einer eng verbundenen Familie - sie haben eine besondere Verbindung, die von ihrer Familie liebevoll "Twin Power" genannt wird. Wenn Gali und Ziv zusammen sind (und das sind sie meistens), versprühen sie pure Magie. Die beiden stecken mit ihrer Freude an und haben immer ein Lächeln auf den Lippen. Sie sind die größten Spaßvögel, sind sehr gesellig und beliebt und bilden das Herz ihres Freundeskreises.
Gali und Ziv teilen ihre Leidenschaft für Fußball; Gali spielt als Verteidiger und Ziv als defensiver Mittelfeldspieler bei "Shualei Kfar Aza" (שועלי כפר עזה), außerdem sind beide begeisterte Fans von Maccabi Tel Aviv und Liverpool.
Sie lieben es, die Welt zu bereisen, und sind gerade von einer Reise nach Costa Rica zurückgekehrt.
Sie lieben das Land, ihren Kibbuz, ihre Gemeinde und ihre Familie über alles. Mit ihren Neffen gehen sie unglaublich liebevoll um.
Ihre Eltern, Doron und Tali, haben vier Söhne: Liran (36), Idan (32), der ebenfalls in Kfar Aza lebt, und die Zwillinge. Sie alle lieben ihre Familie sehr. Als ihr Vater Doron krank war, waren sie immer da und haben sich um ihn gekümmert. Alle vier Berman-Brüder haben sich gemeinsam das gleiche Bärentattoo stechen lassen - als Erinnerung daran, dass sie “Bear-Men” sind.
Die Zwillinge arbeiten zusammen in Kfar Azas eigener Sound- und Beleuchtungsfirma "Syncope" und sparen für ihre Traumreise nach Australien. "Gali arbeitet, und Ziv beaufsichtigt", sagt Großvater Gad Sobol liebevoll. "Galis laute Begrüßung, ‘Sha-lom!’, konnte man schon von weitem hören und er hat das Büro immer mit seinem Lächeln erhellt. Bei der Arbeit ziehen sie immer die Aufmerksamkeit auf sich und machen den Tag für alle besser. Sie sind tolle Kinder, fleißig", sagt ihr Chef bei "Syncope", Gal. "Gali ist ausgezeichnet in dem, was er tut, ein echter Motivator. Er treibt Ziv immer weiter an, bis er selbst den Sprung schafft. Sie sind ein großartiges Team."
Der israelische Schauspieler und Komiker Shalom Michaelshvili, der sich durch ihre Arbeit bei "Syncope" mit Gali und Zivi angefreundet hat, sagt: "Jeder hier glaubt, dass er Gali und Zivs bester Freund ist, weil sie einfach so sind", sagt er. "Sie geben jedem das Gefühl, einzigartig und besonders zu sein."
Am 7. Oktober beging die Terrororganisation Hamas einen beispiellosen Überfall auf den Süden Israels, darunter auch auf den Kibbuz Kfar Aza. Der fünf Kilometer östlich des Gazastreifens gelegene Kibbuz wurde von rund 70 Terroristen überrannt, mehr als 70 Mitglieder wurden ermordet und 17 als Geiseln genommen. An jenem schrecklichen Samstagmorgen wurden Gali und Ziv, die in der lebendigen jungen Nachbarschaft des Kibbuz leben, von Bombenalarm geweckt. Alarme sind in der Umgebung des Gazastreifens eigentlich Routine, aber dieses Mal war alles ganz anders. Emily Tehila Damari (27), ihre Nachbarin, war verängstigt und bat Gali, bei ihr zu bleiben. Sie konnten sogar ein letztes Selfie aus dem Schutzraum ihrer Wohnung schicken. Ziv, der in seiner Wohnung blieb, berichtete seiner Familie, er könne Rauch riechen; sein Haus war vollständig niedergebrannt.
Das war der letzte Kontakt, den die Familie Berman mit den Zwillingen hatte. 11 Tage lang, die sich wie eine Ewigkeit anfühlten, wussten sie nicht, wo Gali und Ziv waren. Am zwölften Tag wurde die Familie informiert, dass sie wahrscheinlich entführt worden waren. Die einzigen Hinweise waren die fehlenden Blutspuren und die Tatsache, dass ihre Telefone in Gaza geortet worden waren. Neben den Zwillingen wurden auch ihre Freunde Emily und Doron Steinbrecher (30) entführt, die sich immer noch in Geiselhaft befinden.
Galis und Zivs plötzliches Verschwinden am 7. Oktober hat im Leben derer, die sie kannten, eine große Lücke hinterlassen. Die Community und ihre Familie klammern sich an ihre Hoffnung. Jedes Familienmitglied, von der Mutter Tali über die Brüder Liran und Idan bis hin zu Tante Maccabit, setzt sich unermüdlich dafür ein, die beiden zurückzubringen.
Ihre Tante Maccabit erklärt: "Ich hoffe, dass die israelische Regierung begreift, dass sie die große Verantwortung hat, sie sicher nach Hause zu bringen. Es ist die Pflicht des Staates, sie aus der Hölle zu befreien, die sie gerade durchleben." Maccabit hofft, dass Israel die nötigen Schritte unternehmen wird, um alle Geiseln zu befreien. "Es sind zwar Männer, aber sie sind hilflos. Ich hoffe, dass alle verbleibenden Geiseln, Männer und Frauen, gesund und munter nach Hause zurückkehren". Abschließend richtet sie eine Botschaft an Gali und Ziv: "Wenn ihr uns hört, sollt ihr wissen, dass Papa, Mama, Liran und Idan am Leben sind. Wir glauben, dass ihr auch am Leben seid und werden alles tun, um euch zu retten. Bleibt stark, wir lieben euch."

Message

From

date

Message

From

date

Message

From

date

Message

From

date

Message

From

date

Message

From

date

Message

From

date

Message

From

date

Message

From

date

Message

From

date

Message

From

date

Message

From

date

Bitte beachten Sie, dass wir Aufkleber auf den Notizbüchern und Karten angebracht haben, um auf diejenigen hinzuweisen, die zurückgekehrt sind, und auf diejenigen, deren Leben verloren gegangen ist. Wir bitten Sie, Ihre Nachrichten entsprechend zu hinterlassen.
Mit dem Hochladen von Nachrichten oder Bildern erklären Sie sich mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden

Zeigen Sie ihnen Ihre Unterstützung

Ihre Nachricht wurde gesendet.

Danke für Ihre Unterstützung!

Laden Sie Ihre Nachricht aus dem Buch/Foto hoch
write your message of support here. . .

bottom of page